. .
 

Unsere ersten Tage im Unternehmen

29.10.2012 von BastianE aus Dortmund

Raus aus der Schule, Schluss mit dem Faulenzen, der Ernst des Lebens hat uns wieder.

Dieser begann jedoch weniger schlimm als befürchtet erst um 11:15 Uhr.Somit konnten auch die Langschläfer unter uns sich langsam wieder an das frühe Aufstehen gewöhnen.

An den ersten Tagen stand ein Einführungsseminar für uns Azubis und Dortmunder Modelle auf dem Plan, in dem wir, nach einer freundlichen Begrüßung, jede Menge Informationen rund um den Continentale Versicherungsverbund und Versicherungen im Allgemeinen erhielten. Neben Firmenhistorie und Zukunftsausrichtungen, sowie Firmeninterne Institutionen  und Versicherungsvokabular, stand das gegenseitige Kennenlernen, durch mehr oder weniger erfolgreiche, aber in jedem Fall spaßige Gruppenprojekte im Vordergrund.

Die erste Aufgabe in Kleingruppen war es, ein imaginäres Unternehmen zu gründen, bei dem jeder Azubi die Rolle eines Mitarbeiters und dessen besondere Charaktereigenschaften einnimmt.

Die wahrscheinlich unterhaltsamste Gruppenübung war das Projekt „Flugeigleitübung“.Ziel war es, mit zur Verfügung gestellten Utensilien, wie Luftballon und Pappkarton ein rohes Ei so zu preparieren, dass dieses einen ''Flug'' aus dem 3.Stock heil übersteht.

Es gelang uns eher schlecht als recht, aber es war eine sehr kommunikative Aufgabe, die uns allen viel Spaß bereitet hat.Hierbei fiel es leicht erste Kontakte herzustellen und schnell war klar, dass wir eine sehr harmonische Gruppe bilden werden.

Nach dem 3-tägigen Seminar und dem “sehr gefürchteten'' Test inklusive Siegerehrung im Anschluss, trennten sich nun vorerst unsere Wege und es ging in die jeweiligen Abteilungen.

Erste Erfahrungen in den Abteilungen

Mit Hilfe der Azubis aus dem 2.Lehrjahr haben wir unsere Arbeitsplätze schnell und problemlos gefunden. Dort angekommen wurden wir ebenfalls freundlich begrüßt und nach kurzer Einrichtung des Arbeitsplatzes ging es auch direkt los und die ersten Anträge wurden, wenn auch noch mit anfänglichen Problemen, bearbeitet.

Seitdem stellen wir eine große Geduld mit unseren Mitarbeitern fest, die trotz all unserer Fragen nie die Ruhe und Freundlichkeit verlieren und uns stets mit Rat und Tat zu Seite stehen.Dass unser Ausbilder nach zwei Wochen in den Urlaub ging hatte hoffentlich nichts mit uns zu tun.

Allgemein haben wir sehr abwechslungsreiche, anstrengende und intensive erste Tage beim Continentale Versicherungsverbund hinter uns, die uns viele interessante Eindrücke bescherten und Lust auf mehr machen.

Die anderen Azubis mittags zum Essen/Spazierengehen oder Montags bei den  Seminaren wiederzusehen, ist trotz der interessanten Arbeit immer wieder eine willkommene Abwechslung zum „normalen“ Arbeitsalltag.

------------------------------------------------------
Kategorien (Tags) dieses Beitrags:
Seminar, Kommunikation, Kaufmann, Innendienst, Dortmund, Ausbildung
------------------------------------------------------